Unsere Mentaltrainings

Auf dieser Seite findest du ein paar Informationen zu unserem Mentaltraining, so dass du ungefähr einschätzen kannst, was dich erwartet.

Wie jedes Training so erfordert auch das Training mentaler Stärke Individualität und Wiederholung. Somit ist es uns wichtig, dass wir individuell auf dich und dein Anliegen eingehen und dich dort abholen wo du gerade stehst – egal ob während eines 3 Stunden, Tages, – oder Wochenworkshops.
Zudem arbeiten wir mit Übungen und Methoden, die du nach unserem Workshop auch ohne uns umsetzen kannst.

mögliche Inhalte:

  • sinnvolles Sturztraining
  • Sicherungstechnik
  • Kommunikation mit dem Seilpartner
  • innerer Dialog
  • Visualisierungstechniken
  • Arbeit mit inneren Anteilen
  • Umgang mit Ängsten
  • die richtige Spannung finden
  • Fokussierung
  • Bewegungsoptimierung
  • mentale Strategien zum Projektieren
  • erfolgreiches Onsighten und Flashen
  • Umgang mit dem Thema Kontrolle und Sicherheit

Jeder Workshop startet mit einer Willkommensrunde, in der du uns erzählst, was dich bewegt hat dich anzumelden und was du mitnehmen möchtest.
Anschließend gibt es einen kurzen theoretischen Input, warum Mentaltraining mehr ist als nur Sturztraining und wieso Sturz- oder lieber Flugtraining dennoch in dein Klettern integriert werden sollte. Nach diesem kurzen Input geht es an die Wand.

Hier stellen wir im ersten Schritt Sicherheit her. Das heißt wir achten auf eure Sicherungstechnik und bringen euch auf den neusten Stand, so dass du deinem Sicherungspartner vertrauen und dich ganz auf dich und dein Klettern konzentrieren könnt.

An der Kletterwand bekommst du immer wieder Input und wir tauschen uns in der Gruppe aus. Wir erarbeiten gemeinsam Ideen und geben dir individuelle Übungen, die du dann gleich an der Wand ausprobieren kannst.
Dies können Flugübungen sein, aber auch Übungen zum Thema im Onsight dran zu bleiben, Vorbereitungen für einen erfolgreichen Durchstieg, innere Kommunikation und weiteres.
Hierbei nutzen wir Methoden auf dem neusten Stand der Sportwissenschaften und integrieren Methoden aus der systemischen Beratungspraxis. Wir möchten, dass du nach unserem Workshop für dich Ideen hast, wie du selbständig weiter am Thema des Mentalen Trainings dran bleiben kannst und individuell für dich die passenden Übungen zur Hand hast.
Unsere Mental-Trainer Melanie, Hans und Sebastian haben alle, neben diversen Kletterausbildungen, Ausbildungen im systemisch- psychologischen bzw. -therapeutischen Bereich.

Hier ein paar Worte von Melanie, Mentaltrainerin und Gründerin der Kletter-Werkstatt zu dem Mentaltraining:

Ein spannendes Unterfangen Leidenschaft in Worte zu fassen. Ich versuche es:

Ich klettere begeistert seit nunmehr 16 Jahren und kenne viele der mentalen Themen, die man oder auch frau beim klettern so haben kann.
Mittlerweile klettere ich für mein Alter und meine berufliche Tätigkeit recht solide, doch würde nicht behaupten, dass mein Kopf immer stark ist. Auch heute noch gibt es den ein oder anderen Moment am Fels, in denen ich meine Schuhe und den Gurt am liebsten den Abhang runterwerfen würde um nie wieder zu klettern. Es erfordert dann jede Menge mentaler Skills, Bewusstwerdung meiner aktuellen inneren Verfassung, dass ich noch einmal einsteige, die Route bis hoch klettere, den Zug doch noch versuche oder meinem Kletterpartner genau mitteile was ich gerade von ihm brauche um mich ganz auf den Durchstieg konzentrieren zu können.

Doch heute kann ich mit Stolz sagen: all die Mühen haben sich gelohnt, mein Kopf ist meist im Hier & Jetzt und ich genieße jeden Tag am Fels mit meinem Freund und guten Freunden.

Es war ein Weg dorthin, den ich mir erarbeitet habe. Vor 10 Jahren gab es noch keine Bücher über mentales Training im Klettern. Angst wurde weggeraucht oder totgeschwiegen. Umso mehr freue ich mich, dass wir es geschafft haben das Feld zu öffnen und unserer Psyche mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit schenken. Alle Methoden, die wir in unseren Workshops und Kursen vermitteln, sind auf jeden Fall selbst erprobt und z.T. auch selbst entwickelt. Hier kommen mir natürlich meine diversen Ausbildungen im therapeutischen Bereich und als Mentaltrainerin zu Gute, da ich viele Ideen aus meinem Studium und diversen Fortbildungen ins Klettern übertragen konnte.

Ich kann nur sagen, es war ein Weg mit Höhen und Tiefen, großen Fortschritten und einigen Rückschlägen, doch meine Hartnäckigkeit und meine Leidenschaft für diesen Sport haben sich ausgezahlt und heute möchte ich nicht mehr ohne Klettern leben.

Es war und ist für mich die beste Therapie, die Möglichkeit an mir und mit mir zu arbeiten, Neues zu entdecken und mehr und mehr von den Klischees, wie frau zu sein hat wegzukommen, dahin wo ich hingehöre: ganz zu mir. 🙂

In meinen Trainings gehe ich genau darauf ein. Individuell schaue ich mit meinen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wo sie gerade stehen, vielleicht auch an welchem Punkt in ihrem Leben (kann – muss nicht) und gemeinsam entwickeln wir die nächsten Schritte. Es geht darum Spaß zu haben, liebevoll mit sich zu sein und dabei mehr und mehr ins Jetzt zukommen.

Sturztraining ist dabei für mich ein wesentlicher Schritt um freier zu werden. Gleichzeitig gibt es viele andere Punkte, die ganz entscheidend sind für den sogenannten FLOW.

Was ich wirklich möchte, ist diese Leidenschaft und diese Möglichkeit der Selbsterfahrung auf einem leichteren Weg an meine Teilnehmer weiterzugeben.

Ich freue mich auf jede neue Begegnung und auf jedes Training, bei dem ich dabei sein darf, an dem ich teilhaben darf, bei jedem Schritt näher zu sich.

Eure Melanie

CategoryAllgemein, Mentales, News
%d Bloggern gefällt das: